Informationen zur Gebührenordnung für Gebäudeeinmessungen

Zur Kalkulation der anfallenden Gebühren gelten nach dem Gebührentarif (VermWertGebT) der Vermessungs- und Wertermittlungsgebührenordnung (VermWertGebO NRW) vorgeschriebene Gebührensätze. Die Bemessungsgrundlage für die Kostenaufstellung richtet sich nach den Normalherstellungskosten des einzumessenden Gebäudes (NHK 2000). Die aufgeführte Tabelle gibt einen Überblick über die entsprechende Kostenstruktur in Abhängigkeit von den Herstellungskosten.

 

 

 

 

In folgenden Fällen können die anfallenden Gebühren reduziert werden:

  1.  Falls die Möglichkeit besteht, auf zwei oder mehr angrenzenden Grundstücken eine gemeinsame Gebäudeeinmessung durchzuführen, kann auf jedes Gebäude ein Abschlag i. H. v. 20% der Grundgebühr angesetzt werden. Unterscheiden sich jedoch jeweils die Grundgebühren für die Gebäude, kann maximal ein Abschlag i. H. v. 20% der zweithöchsten Gebühr angesetzt werden. 
  1.  Bei Fortführungsvermessungen, die in unmittelbaren Zusammenhang mit der Gebäudevermessung stehen, können weitere Ermäßigungen gewährt werden.   Gerne beraten wir Sie dahingehend und finden mit Ihnen zusammen eine optimale Lösung

 

WICHTIGER HINWEIS:

Bitte beachten, dass neben den Gebührensätzen 19% Mehrwertsteuer angerechnet werden.