Informationen über den Tätigkeitsbereich des öffentlich bestellten Vermessungsingenieurs (ÖbVI)

Zur Sicherung des Eigentums von Grund und Boden wird im Bereich der hoheitlichen Vermessung der Vermessungsingenieur öffentlich bestellt. Nach dem Grundgesetz (Artikel 14) wird der Wahrung des Eigentums eine besonders hohe Bedeutung zugewiesen. Daher werden von Seiten des Staates besondere Anforderungen an die für die Einhaltung des Schutzes von Eigentum zuständigen Berufsgruppen gestellt. Durch die öffentliche Bestellung hoheitlicher Vermessungsdienstleistungen werden dem ÖbVI hoheitliche Rechte und Pflichten übertragen, die dazu führt, dass diese Tätigkeiten sich unter einer staatlichen Aufsicht befinden. Für die Aufsicht sind die örtlich zuständigen Bezirksregierungen verantwortlich. Nach dem Berufsrecht ist der ÖbVI an die Berufsordnung für öffentlich bestellte Vermessungsingenieure (ÖbVermIngBO NRW) gebunden. Erstattungsfähige Vermessungskosten werden nach den Gebührensätzen gemäß des Vermessungsgebührentarifs (VermT) zur Gebührenverordnung abgerechnet. Privatrechtliche Vermessungsleistungen werden nach der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) ermittelt.

Das Tätigkeitsspektrum des öffentlich bestellten Vermessungsingenieurs ist in der Bundesrepublik Deutschland durch örtliche Zulassungsbeschränkungen für die einzelnen Bundesländer begrenzt. Grund dafür ist die besondere berufliche Stellung des ÖbVI’s als öffentlich beliehener Unternehmer und zeitgleiches Organ des öffentlichen Vermessungswesens. Diese Tätigkeiten umfassen u.a. die Erfassung amtlicher Lagepläne, Teilungsvermessungen oder Gebäudeeinmessungen. Vermessungstechnische Dienstleistungen wie die Absteckung von Gebäuden oder topographische Geländeaufnahmen sind von nicht-öffentlicher sondern privatrechtlicher Natur.

Im amtlichen Vermessungswesen werden durch die Gesetze in den einzelnen Bundesländern die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Tätigkeiten gestellt. Das jeweilige Landesgesetz legt die Zulassungsvoraussetzungen zum öffentlich bestellten Vermessungsingenieur fest, sodass die Zulassung zum ÖbVI auch nur für das jeweilige Bundesland erteilt wird. Da eine Zulassung für mehrere Bundesländer untersagt ist, kann das Vermessungsbüro Droste auch nur in Nordrhein-Westfalen hoheitliche vermessungstechnische Dienstleistungen für Sie durchführen.